Gastfamilie werden

Begleiten Sie einen Jugendlichen aus Südamerika ein Stück auf seinen Weg und sehen Sie Ihre eigene Welt in einem anderen Licht.

Im alltäglichen Miteinander mit Ihrem Gastkind erleben Sie eine andere Kultur und Sprache – persönlich, eindrücklich, nachhaltig. Sie entdecken Besonderheiten und Unterschiede mit der Heimatkultur Ihres Gastkindes. Dadurch sehen Sie ihren Familienalltag mit anderen Augen.

Jährlich sind 50 Jugendliche mit Amigos de la Cultura in Deutschland. Sie sind zwischen 14 und 16 Jahre alt und kommen aus Bolivien und Kolumbien. Je nach Programm bleiben sie drei bis sechs Monate in Deutschland.

In dieser Zeit besuchen sie eine örtliche Schule, um Gleichaltrige kennenzulernen und ihre Sprachkenntnisse zu verbessern. Idealerweise wird das Gastkind zu einem vollwertigen Familienmitglied.

Aktuelle Zeiträume für die Aufnahme eines Gastschülers

 

31. Juli 2021 bis 29. Januar 2022

Die Gastschüler kommen aus Bolivien und sind zwischen 14 und 16 Jahre alt.

15. Januar 2022 bis 11. Juli 2022

Die Gastschüler kommen aus Kolumbien und sind zwischen 14 und 16 Jahre alt.

Lo que nosotros hacemos 

Was wir für Sie tun

Unser Austauschprogramm gibt Ihnen die Möglichkeit, zwei Kulturen zu verbinden und eine aufregende Multikulti-Symbiose zu erleben. Dabei begleiten wir Sie persönlich und individuell – von der Entscheidung bis zur Abreise des Gastkindes.

Unterstützung Ihrer Entscheidung

Die Entscheidung, jemanden bei sich aufzunehmen, will wohl überlegt sein. Wir unterstützen Sie gerne bei dieser Entscheidung. Wir beantworten ihre Fragen in einem persönlichen Kennlerngespräch. Dabei bekommen Sie von uns umfangreiche Informationen zur Aufnahme des Gastschülers. Wir besuchen Sie auf Wunsch zu Hause und klären offene Fragen oder beraten Sie am Telefon. Es gibt außerdem die Möglichkeit, andere Gastfamilien im Vorfeld kennenzulernen und sich mit ihnen auszutauschen.

Suche Ihres Gastkindes

Wir suchen für Sie als Gastfamilie ein Gastkind anhand verschiedener Kriterien (Matching). Wir achten darauf, dass das Kind möglichst gut zu Ihnen passt und gut mit Ihnen harmoniert. Ggf. holen wir zusätzliche Informationen bei der Gastschülerin/ dem Gastschüler oder bei Ihnen als Gastfamilie ein, um auf besondere Bedürfnisse Rücksicht zu nehmen. Möglich ist auch, dass Sie selbst ein Gastkind aus den Kurzprofilen der Jugendlichen auswählen.

Vorbereitung des Aufenthalts

Jede Familie erhält noch vor der Ankunft des Gastkindes eine Informationsbroschüre mit sämtlichen Fragen und Antworten, z.B. interkulturellen Unterschieden, Eingewöhnung bzw. Heimweh und Schulbesuch. Auch organisatorische, finanzielle und versicherungstechnische Anliegen werden in der Broschüre erklärt. Sollten nach der Broschüre noch Fragen offengeblieben oder neue entstanden sein, können Sie uns natürlich gern kontaktieren.

Schulantrag und Versicherungen

Die Anmeldung bei der Schule übernehmen wir für Sie. Alle Formulare, Dokumente und Zeugnisse, die die Schule braucht, stellen wir zur Verfügung. Die Gastschule wird ebenfalls auf den Aufenthalt des Gastkindes vorbereitet. Auch über die Versicherung Ihres Gastkindes brauchen Sie sich keine Sorgen machen. Alle Jugendlichen sind über unseren Verein kranken-, unfall- und haftpflichtversichert. Wir übernehmen die Abwicklung mit der Krankenkasse.

Betreuung des Aufenthalts

Wir sind mit Rat und Tat an Ihrer Seite. Egal, ob bei Schwierigkeiten mit der Eingewöhnung oder kulturellen Unterschieden. Sie dürfen gern zum Telefonhörer greifen und uns kontaktieren – im Notfall auch außerhalb der üblichen Bürozeiten. Wir halten während des gesamten Aufenthalts regelmäßig Kontakt und fragen nach, wie wir helfen können. Sie profitieren von unseren eigenen Erfahrungen als Gastfamilie und Gastschüler, und teilen diese gerne mit Ihnen.

Hilfe bei Konflikten und im Notfall

Sollten Sie sich in der ein oder anderen Situation unsere Hilfe wünschen, so stehen wir Ihnen gern und unkompliziert zur Seite. Wir haben zu beiden Sprachen und Kulturen Zugang und sehen uns in der Vermittlerrolle. So lassen sich Missverständnisse und Kulturunterschiede besser erklären und Probleme aus dem Weg räumen. Für ernsthafte Notfälle gibt es eine spezielle Nummer, wo Sie uns auch außerhalb der üblichen Bürozeiten erreichen.

Drei gute Gründe Gastfamilie zu werden

1) Die Möglichkeit selbst und mit den eigenen Kindern eine andere Kultur kennenzulernen und Offenheit, Verständnis und Toleranz dafür zu vermitteln.

2) Die Erfahrung mit einem temporären Familienzuwachs, dass eigene Leben zu bereichern.

3) Internationale Freundschaften zu knüpfen, die oft ein Leben lang halten.

Neugierig geworden? Schauen Sie sich gerne auch die Erfahrungsberichte unserer Gastfamilien an.

Häufig gestellte Fragen

Wir versuchen, an dieser Stelle schon einmal Fragen zu beantworten, die viele von Ihnen beschäftigen und die uns in der Vergangenheit erreicht haben. Darüber hinaus gehende Fragen beantworten Ihnen auch gerne telefonisch.
 

Was genau ist eine Gastfamilie?

Sie wohnen in Deutschland, sind ein Paar (verheiratet oder unverheiratet, mit oder ohne Kinder) oder alleinerziehend. Ein Gastkind aus einer anderen Kultur lebt für drei bis sechs Monate bei Ihnen. Sie sind berufstätig, selbstständig oder in Rente. Im gemeinnützigen Schüleraustausch nehmen Sie das Gaskind unentgeltlich auf, um finanzielle Beweggründe auszuschließen. Sie leben in einer Gemeinde oder einer Stadt. In ihrem Haus oder ihrer Wohnung haben Sie ein freies Bett oder ein Zimmer. Alle Familienmitglieder interessieren sich am kulturellen Austausch, das Gastkind am Familienalltag teilhaben zu lassen.

Was für eine Unterkunft benötigt das Gastkind?

Sie machen sich Gedanken, ob das Zimmer, das Sie zur Verfügung stellen können, geeignet ist, ein Gastkind aufzunehmen? Möglich ist ein eigenes Zimmer oder auch ein geteiltes Zimmer mit den Gastgeschwistern, also Ihren eigenen Kindern. Vorausgesetzt wird ein eigenes Bett für das Gastkind. Abzuraten ist von einem Sofa oder einer Schlafcoach.

Sollten eigene Kinder im selben Alter sein?

Falls Ihre Kinder dasselbe Alter haben, ist das schön für das Gastkind, weil sie ggf. ähnliche Interessen oder Probleme teilen. Es ist aber keine Voraussetzung für die Aufnahme. Familien mit jüngeren Kindern oder welchen, die bereits ausgezogen sind, können ebenfalls ein Gastkind aufnehmen. Auch kinderlose Paare kommen selbstverständlich in Frage. Bedenken Sie auch Folgendes: Auch in ihrem Heimatland haben die Jugendlichen ggf. kein Geschwisterkind im gleichen Alter oder wachsen als Einzelkind auf.

Welche Schule besuchen die Gastschüler?

Die Gastschüler sind 14 bis 16 Jahre alt und schulpflichtig. Vorrangig sollen sie ein Gymnasium oder Realschule (Oberschule) an Ihrem Wohnort besuchen. Dort kommen sie mit Gleichaltrigen in Kontakt, können Freundschaften aufbauen, lernen unser Schulsystem kennen und verbessern ihre Deutschkenntnisse. Sie nehmen also aktiv am Unterricht teil und stellen im Gegenzug den deutschen Schülern „ihr Land“ vor.

Sprechen die Austauschschüler Deutsch?

„Deutsche Sprache – schwere Sprache“ so lautet ein bekanntes Sprichwort. Die Gastkinder lernen zwar Deutsch an ihrer Heimatschule und verstehen schon Einiges. Dennoch müssen sie sich erst in die gesprochene Sprache einhören und an die Stimmlage und den Akzent ihrer Mitmenschen gewöhnen. Deshalb ist das Wichtigste, dass Sie geduldig und humorvoll Ihrem Gastkind die deutsche Sprache vermitteln.

Wie ist das mit den Kosten im Alltag?

Die Gastfamilie kommt für Kost und Logis auf. Für weitere Dinge des Eigenbedarfs, wie Schulbus, Kleidung, Elektronik, aber auch Telefon- oder Handyrechnung hat ihr Gastschüler ein monatliches Taschengeld. Machen Sie einen Familienausflug, liegt es in Ihrem Ermessen, ob Sie für Ihr Gastkind mitbezahlen. Folgende Faustregel können Sie für sich nutzen: Was man für die eigenen Kinder zahlt, sollte man auch für den Austauschschüler einplanen. Wenn Sie als Familie also zum Beispiel in den Zoo oder ins Restaurant gehen, zählt Ihr Gastschüler/in als weiteres Kind. Geht er/sie am Abend mit Freunden in Kino, zahlt er/sie selbst.

Wie sind die Austauschschüler versichert?

Alle Jugendlichen sind über unseren Verein kranken-, unfall- und haftpflichtversichert.

Wie wird unser Gastkind ausgewählt?

Mit Ihren Angaben aus dem Bewerbungsformular, dem Interview und den Unterlagen, die von den Schülern/innen vorliegen, treffen wir eine Auswahl für Sie. Dabei fließen z.B. Lebensgewohnheiten, Allergien und auch religiöse Anschauungen, Hobbys etc. mit ein. Anschließend erhalten Sie von uns das Schülerprofil und können Kontakt mit Ihrem zukünftigen Gastkind aufnehmen. Gerne schicken wir Ihnen auch vorausgewählte Kurzprofile, bei denen Sie entscheiden, welches Gastkind in Ihre Familie passen könnte.

Können wir andere Gastfamilien kennenlernen?

Amigos de la Cultua bietet die Möglichkeit sich mit anderen Gastfamilien auszutauschen. Wir organisieren digitale und Vor-Ort-Treffen. Dabei stehen Ihnen ehren- und hauptamtliche Mitarbeiter zur Verfügung, um Sie zu beraten.

Kann mein Kind nach Bolivien/Kolumbien reisen?

Aber natürlich – gerne darf auch Ihr Kind im Rahmen eines Schüleraustauschs nach Bolivien oder Kolumbien reisen. Dabei beraten wir Sie gerne bei der Reiseplanung und Schulanmeldung. Der Gegenbesuch ist freiwillig und stellt keine Voraussetzung für die Aufnahme eines Gastkindes dar.

Kontakt

Email

info@amigos-cultura.de

Telefon

+49 (0)160 9844 5588

Büro

Amigos de la Cultura e.V.
Tiergartenstraße 32
01219 Dresden